Driade

Der italienische Möbelhersteller Driade wurde 1968 von den Designern Enrico Astori, Antonia Astori und Adelaide Acerbi gegründet. Das Unternehmen folgte drei wichtigen Prinzipien: Projektplanung, Ausführung und Werbung. Enrico wurde zum Direktor ernannt, während Antonia als Designerin und Architektin tätig war und Adelaide sich um das Markenimage und die Kommunikation kümmerte. Das ultimative Ziel war es, massenproduzierte Produkte experimenteller zu gestalten. Die frühen Erfolge hat Driade der Zusammenarbeit mit hochmodernen italienischen Designern wie De Pas, D’Urbino & Lomazzi, Enzo Mari, Nanda Vigo und Lella und Massimo Vignellizu verdanken. Mit dem Wachstum des Unternehmens weitete sich das Netzwerk an Designern international aus.

In den Achtzigern engagierte Driade den erfolgreichen französischen Designer Philippe Starck , der viele Kultstücke entwarf und die generelle Ästhetik der Firma beeinflusste. Zu seinen wichtigsten Stücken für Driade gehören der Miss Dorn Stuhl (1980), der dreibeinige Costes Sessel (1984), der J. Série Lang Sessel (1986), der Lola Mundo Stuhl (1988) und der Vicieuse Couchtisch (1992), um nur einige zu nennen.

1983 veröffentlichte Driade sein erstes Möbelhandbuch, das an Zeitungskiosken verkauft wurde. 1988 zog das Unternehmen mit seinem Hauptquartier in ein neues Gebäude,  entworfen von Antonia, in Fossadella nahe Piacenza. Mitte der Neunziger wurde die Driade Store Kollektion als Kollektion an Alltagsgegenständen für die jüngere Bevölkerung eingeführt.

Von Anfang an strebte Driade danach, mit Designern zu arbeiten, die in der Lage waren, neue Forschungslinien und Trends vorauszusehen, um damit einzigartige Produkte für das Haus, den Garten und öffentliche Plätze zu entwerfen. Im Laufe seiner Geschichte hat das Unternehmen mit einer Vielzahl an hochkarätigen Designern wie Atelier Oï, Ron Arad, Claudio Bellini, Iluis Clotet, Toyo Ito, Fabrio Novembre, Bořek Šípek, George Sowden, Oscar Tusquets und Marco Zanuso Jr.- unter anderen - gearbeitet. Zu den bemerkenswertesten Entwürfen gehören Antonia Astoris Oikos (1972); Enzo Maris Delfina Stuhl (1979, Gewinner des Compasso d’Oro); Alessandro Mendinis Sabrina Sofa (1982); Bořek Šípeks Jansky Stuhl (1986); Enzo Maris Legato Tisch (2001, Gewinner des Compasso d’Oro); Dongs Adelaide Tafelgeschirr (2008); Arads MT3 Schaukelstuhl (2008, Gewinner des Compasso d’Oro) und Novembres Nemo Sessel (2010). 

Im Jahr 2013 wurde Driade von der italienischen Creation Group, einer italienischen Industriebeteiligungsgesellschaft, gekauft. 2014 wurde der Architekt David Chipperfield zum neuen Art Director ernannt. 2016 stellte er Driade Living Room 2016 vor. Zu den Designern dieser Kollektion gehören Philippe Starck, Konstantin Grcic, Naoto Fukasawa, Lievore Altherr Molina, Fredrikson Stallard und Ludovica+Roberto Palomba.