Castelli / Anonima Castelli

Die Anfänge des italienischen Designunternehmens Castelli liegen im Jahr 1877, als Ettore Castelli eine kleine Werkstatt in Bologna gründete. 1939 wurde der Betrieb in Anonima Castelli umbenannt und begann moderne Büromöbel herzustellen, für welche die Marke noch heute am bekanntesten auf dem Vintage-Markt ist. Besonders anerkannt ist das Unternehmen als einer der führenden Hersteller italienischen Designs im 20. Jahrhundert und für die Produktion des ikonischen Plia Stuhls.

In den 1960ern trat Giancarlo Piretti (1940 in Bologna geboren) dem Unternehmen als Innenarchitekt bei. Während seiner zwölf Jahre bei Castelli erhielt Piretti zahlreiche Industriepatente und entwarf viele inzwischen ikonische Modelle, vor allem im Bereich der Sitzmöbel. Piretti, als Urheber der erfolgreichsten und bekanntesten Designs der Marke, war entscheidend dabei, den internationalen Ruf von Castelli zu etablieren. Pirettis Kunststoffklappstuhl Plia (1968), zweifellos ein Designklassiker, wurde 1967 auf der Fiera del Mobile Messe in Mailand ausgestellt. Der Stuhl, seit 1969 über vier Millionen Mal verkauft, gewann 1971 den BIO 5 Preis bei der Ljubljana Biennale, 1973 den deutschen Gute Form Preis und ist in Dauerausstellungen von Museen in Österreich, Tschechien, Slowenien und den Vereinigten Staaten zu sehen.

Pirettis berühmteste Designs für Castelli sind unter anderem der stapelbare DCS 106 Stuhl (1965), der Plona Sessel (1969), der Alky Stuhl (ca. 1970) der aufklappbare Plantone Schreibtisch (1970), Plano (1971, Gold Medaille IBD), Planto Garderobe (1972), und das modulare System 61 Sofa (1973).

In den späten 1970ern arbeitete Piretti mit dem argentinischen Designer und Architekten Emilio Ambasz (geb. 1943) zusammen und das Duo kreierte die beiden ergonomischen Sitzsysteme Vertebra (1979, Gewinner des Smau Industrial Design Awards) und Dorsal (1981) für Castelli.  

Obwohl Castellis Erbe häufig über die Partnerschaft mit Piretti definiert wird, hat die Marke Arbeiten vieler anderer talentierter Designer wie unter anderem Claudio Bellini, Rodolfo Bonetto, Piretti, Hans Ell, Doriana und Massimiliano Fuksas, Gino Gamberini, Nilo Gioacchini, Michele De Lucchi, Hans Ell, Doriana and Massimiliano Fuksas, Gino Gamberini, Nilo Gioacchini, Enzo Mari, Charles Pollock, F.A. Porsche, Mario Ruiz und Richard Sapper

produziert. Wichtige Designs sind u.a. Sappers Nine to Five Schreibtisch (1986, Gewinner eines Compasso d’Oro); Pollocks Penelope Stuhl (1982); Porsches Executive Office Serie (1989) und Ruiz’ K22 Programm (2005).

Zwischen 1981 und 1991 erhielt Castelli vier Compasso d’Oro Preise.

1992 wurde Castelli Teil der Haworth Gruppe. Heute hat sich Castelli auf die Herstellung umweltfreundlicher und nachhaltiger Produkte spezialisiert.