Form&Seeks spannendste Entdeckungen der London Design Week 2017


Die Highlights

Von Form&Seek

Als Zentrum der Kultur und Kreativität gelingt es London immer wieder eine bunte, interessante Menschenmenge, großartiges Design und neue Ideen zusammen zu bringen. Im September verwandelt sich London jedoch in etwas ganz besonderes und die verloren geglaubte Sonne gibt sich doch noch einmal die Ehre. Für eine Woche verbreitet das London Design Festival seinen Flair in den Stadtbezirken und füllt Galerien und große Veranstaltungsorte mit Designs aus aller Welt. Es scheint als würde eine Woche nicht ausreichen, um Freunde auf vollen Vernissagen anzutreffen und die Fülle an beeindruckenden Produkten, Installationen, Vorträgen, Versammlungen und Ausstellungen zu sichten.

Für unser Form&Seek Kollektiv war das diesjährige LDF etwas ganz Besonderes. Form&Seek hat ein neues aufregendes Modell für freischaffende Designer, so wie wir es sind, entwickelt. Es ermöglicht uns unsere Arbeiten gemeinschaftlich zu produzieren, zu vermarkten und zu verkaufen. Wir haben beschlossen in dieser Woche unsere erste Kollektion über eine Kickstarter Kampagne vorzustellen, um eine Gruppe talentierter, aufstrebender Designer, die einer neuen Generation an künstlerisch, prozessorientierter Innovatoren angehören, zu unterstützen. Unsere Kampagne startete erfolgreich mit einer Ausstellung als Teil des Dutch Stuff Pavillons und einer gut besuchten Launch Party.

Zwischen aufschlussreichen Gesprächen mit Ausstellungsgästen schafften wir es trotzdem ein paar andere spannende Veranstaltungen dieser Woche zu besichtigen. Auf den Ausstellungen fiel uns die aktuelle Thematik unternehmerischer Designer-Hersteller auf, die sich selbstständig organisieren, um neue Konzepte zu entwickeln und ihre Ideen mit der Welt zu teilen!

Hier sind ein paar unserer Favoriten...

 

Dutch Stuff

Es wäre unfair, die Leute, die uns während der gesamten London Design Fair umgaben, nicht an erster Stelle zu erwähnen. Nicht, weil sie unsere netten Nachbarn oder geschätzten Freunde sind, sondern weil einige dieser Arbeiten, in der Tat zu den stärksten auf der Designmesse zählten. Mit einer abwechslungsreichen Auswahl an holländischen Designern und Marken kuratiert von London Design Fairs Jimmy McDonald, wurde hier ein guter Überblick über zeitgenössisches holländisches Design präsentiert: experimentierfreudige bunte Arbeiten, gleichermaßen peppig und unverarbeitet, geschmackvoll und abstrakt. Aussteller waren unter anderen Studio Truly Truly, Dutch Invertuals, Rive Roshan, Isabel Quiroga, Vij5 und Klaas Kuiken.

 

Water

Wir besichtigten die Water Ausstellung an einem vertrauten Ort: dem Bussey Building, in dem viele von uns und weitere Form&Seeker ihre eigenen Designbüros ins Leben riefen. Die Ausstellung beinhaltete Arbeiten von 13 Designern, die sich mit einem der essentiellsten Elemente unseres Lebens auseinander setzten: dem Wasser. Die experimentellen Exponate dieser Ausstellung umfassten Cloud von James Patmore, ein Stück skulpturaler Beleuchtung, das Flüssigkeit in feste Masse umwandelt. Landscapes of Water von Kirsi Enkovaara, das eine weitere Erkundung ihrer vorhandenen Marmorierungsverfahren darstellt, die an Wasserbewegungen erinnern und nun eine taktile, dreidimensionale Ebene beinhalten. Die Domestic Sea Collection der Form&Seekerin Cindy Strobach vom Designbüro Unit Lab stellt eine surreale Reihe gewöhnlicher Objekte dar, die in sensorische Meeres-Erlebnisse verwandelt wurden. Die Ausstellung war eine gute Ausweichmöglichkeit, um dem Trubel von Ost und West London zu entkommen. Gleichzeitig lieferte sie einen frischen Einblick in die zeitgenössischen Kreationen experimenteller Designer unserer Generation.

 

Re-Make von Material Driven in Smile Plastics

In Richtung Waterloo Station veranstaltete Material Driven eine Ausstellung mit Bildungszweck und Podiumsdiskussion in Sachen Zukunft des Circular Designs. Die Ausstellung in den Räumlichkeiten Smile Plastics berichtete von der Geschichte der innovativsten Produkte und Prozesse, die aus der Wiederanwendung von Materialien durch sechs Designer aus verschiedenenen Bereichen resultierten. Im Zentrum der Ausstellung war eine Kulisse von Smile Plastics Materialien zu sehen, die aus wiederverwerteten Kunststoffresten bestehen. Ihre wunderschönen Materialien reichen von Oberflächen aus Joghurtbechern bis zu einer tiefschwarzen Holzkohlefläche aus wiederverwerteten Plastikverpackungen.

Wir stellten auf dieser Veranstaltung fest, dass Wiederverwertung als Grundeinstellung, neue spannende Materialien ausfindig zu machen, ein Bottom-up Modell darstellt, das besser mit Menschen in Kontakt treten kann, als ein Top-down Ansatz, der keine Beziehung mit dem zweiten Leben eines Materials besitzt. Diese innovativen und auf einzigartige Weisen neu verwerteten Materialien liefern ein schlagkräftiges Argument für den Umweltschutz.

 

Unfolded Landscapes von Jule Waibel

Wir alle bei Form&Seek lieben das Werk von Jule Waibel. Sie ist eine unserer ersten Ausstellerinnen und hat seit unserer Eröffnungsausstellung oft mit uns zusammengearbeitet. Ihr gefaltetes Universum wurde in der Folded Landscapes Ausstellung der Play Ground Gallery, Dalston, zum Leben erweckt. Ihr schönes, verspieltes Plissieren verwandelt alle Materialien - von Papier bis Korken - in Kleidung, Accessoires und Möbel. Sie zeigt ein kontinuierliches und wachsendes Interesse an dem Verfahren des Faltens und verspricht, dass diese Reise erst begonnen hat.

 



Making a Living von Max Frommeld in der Aram Gallery

Drüben in der Aram Gallery (eine unserer Lieblings-Galerien in London) erforscht Making a Living, kuratiert von Riya Patel, das Thema von Max Frommelds Erfahrung als Designer zu leben und zu arbeiten, mit der sich viele Designer heute identifizieren können. Die handgemachten Stücke aus eigener Herstellung schaffen eine Atmosphäre, die schön, ausgelassen und intuitiv ist. Jeder Gegenstand erkundet einzigartige, neue Verfahren. Die Ausstellung läuft bis zum 28. Oktober, also bleibt noch etwas Zeit, sie zu besichtigen!



Assembly von Sight Unseen

Schlussendlich hatten wir das Glück, die andere Seite der Assembly Ausstellung zu erkunden, die einen Überblick auf amerikanisches Design bot und von Sight Unseen für den Guest Country Pavillon der Designmesse kuratiert wurde. Sie beleuchtete die kreativen, spielerischen und einzigartigen Verfahren, die Designer in den USA erkunden. Zum ersten Mal begegneten wir dem Werk von John Hogan und verliebten uns sofort in seinen experimentellen Einsatz von Glas und Farbe in der Herstellung von mystischen Objekten. Diese Ausstellung präsentierte auch die kinetischen Skulpturen des Ladies and Gentlemen Studios, wie Full Moon Mobile und Half Moon Mobile, die aufwendig elegant verschiedene Materialien miteinander kombinieren.

  • Text von

    • Form&Seek

      Form&Seek

      Form&Seek ist ein internationales Designkollektiv, das von Bilge Nur Saltik, Golnar Roshan und Ruben de la Rive Box gegründet wurde und sich für die Förderung von aufstrebenden zeitgenössischen Talenten mit verschiedenen Perspektiven einsetzt.
  • Übersetzung von

    • Jessica Hodgkiss

      Jessica Hodgkiss

      Jessica ist Cheesecake-Enthusiastin, Kunstliebhaberin und man findet sie häufig auf Flohmärkten. Außerdem liebt sie es, Zeit in Berlins wunderschönen Parks und den Seen in der Umgebung zu verbringen. Die in München geborene Übersetzerin studiert zur Zeit Kunstmanagement im Master.

Mehr zum Entdecken