Midgard / Industriewerke Auma

Der deutsche Beleuchtungshersteller Midgard wurde 1919 in Auma, Thüringen, von dem Industriedesigner und Ingenieur  Curt Fischer (1890-1956) gegründet. Das Unternehmen ist berühmt dafür, die erste ausrichtbare Gelenklampe  produziert zu haben, welche von Fischer selbst entworfen wurde und eine ganze Generation an multifunktionalen Arbeitslampen inspirierte.

Fischer war Ingenieur in der Maschinenfabrik Industriewerk Auma (IWA), die ursprünglich Maschinen für die Produktion von industriellem Porzellan hergestellt hatte. 1919 übernahm Fischer IWA und fügte “Ronneberger und Fischer” zum Namen der Fabrik hinzu, in Erinnerung an Konrad Ronneberger, der die Firma 1912 gegründet hatte und im Ersten Weltkrieg gestorben war. Bis in die 1920er waren an der Decke montierte Hängelampen  die einzige verfügbare Fabrikbeleuchtung. Diese gaben ein statisches Licht und warfen häufig ungewollte Schatten. Fischer erkannte, dass es im industriellen Umfeld einen Bedarf an flexibler Beleuchtung gab und konzipierte eine Lampe, die Gelenke hatte und in die Richtung des Tisches oder Platzes des Arbeiters gerichtet werden konnte. Ursprünglich für den Gebrauch bei IWA konzipiert, entwarf Fischer die Scissor Lampe  (1919), welche am 26. November 1919 patentiert wurde und Gelenk-Röhren beinhaltete, durch die ein Kabel lief und frei gebogen werden konnte. 1922 entwarf Fischer einen nicht-blendenden Reflektoren, welcher drehbar und asymmetrisch war. Der Reflektor garantierte optimal ausgerichtetes Licht und schützte die Augen der Fabrikarbeiter, die die Lampe benutzten.

1925 wurde der erste Katalog mit sechs unterschiedlichen Stilen wandmontierter Lampen  veröffentlicht. 1927 gab es bereits zwanzig verschiedene Lampen. Unter den bekannten Lampen Midgards sind die scherenartige 112 Trellis Wandlampe (1922), die 113 Tischlampe (ca. 1925), welche aufgrund des gebogenen Ständers auch als Whip (Peitschen) Lampe bekannt ist, die 114 Hinge Gelenklampe (1920er), die Machine Lampe (1930er), die patentierte, wartungsfreie Gelenke enthält und die Spring-Loaded Lampe (1950er).

Walter Gropius bewunderte Fischer und dessen Designs und war ein aktiver Unterstützer von Fischers Entwicklungen. Die Metallwerkstatt im Weimarer Bauhaus  wurde mit Midgard Lampen beleuchtet, welche als Modelle für die Designs der Studierenden dienten. Gropius hatte Midgard Lampen in seinem eigenen Wohnzimmer am Dessauer Bauhaus..

Nachdem die Produktion während des Krieges und auch danach fortgesetzt wurde, starb Fischer 1956 und überließ die Firma seinem Sohn Wolfgang (geb. 1924), der Midgard bis in die 1960er Jahre leitete.

Da Midgard sich in Ostdeutschland befand, wurde das Unternehmen 1972 enteignet, neu strukturiert und in VEB Industrieleuchtenbau Auma umbenannt. VEB (Volkseigener Betrieb) war eine Abkürzung, die allen der unzähligen nationalisierten Unternehmen in der sozialistischen Ära gegeben wurde. Die Firma wurde der größte Beleuchtungshersteller Ostdeutschlands und exportierte an multinationale Händler wie beispielsweise IKEA. Nach dem Mauerfall und der Wiedervereinigung Deutschlands 1990, wurde die Firma Anfang der 1990er wieder privatisiert und an Wolfgang zurückgegeben. Dieser führte den ursprünglichen Firmennamen wieder ein. Obwohl Midgards Produkte gleich blieben, arbeitete Wolfgang daran, die Kollektion an Tischlampen zu aktualisieren und zu verbessern. Von 2002 bis 2008 traten Wolfgangs Stieftöchter Anja Specht und Susi Reifenstahl in das Unternehmen ein und führten die klassische Steering Lampe wieder ein, darunter die Modelle 113 und 114. 2011 wurde sämtliche Produktion aufgrund von Problemen mit der Infrastruktur eingestellt.

2015 übernahmen David Einsiedler und Joke Rasch – die Gründer des in Hamburg ansässigen Möbelunternehmens PLY – die Firma. Neben allen Lizenzen für die Midgard Arbeitslampen, erwarben sie außerdem alle Originalwerkzeuge und Midgards riesiges Archiv mit Originaldokumenten. Das Unternehmen zog nach Hamburg, wo die Produktionslinie wieder aufgebaut, modernisiert und 2017 in Betrieb genommen wurde. Heute stellt Midgard drei der klassischen Midgard Lampen her: die Steering Lampe, Machine Lampe und Spring Loaded Lampe, während authentische Vintage Midgard Lampen bei Sammlern ebenfalls sehr gefragt sind.