Michel Ducaroy

Frankreich

Der französische Sitzmöbel-Designer Michel Ducaroy (1925-2009) ist vor allem für sein ikonisches Pop Art-inspiriertes Togo Sofa bekannt, das von der Luxusdesignmarke Ligne Roset hergestellt wurde.

Ducaroy wuchs umgeben von Industriedesign auf; seine Familie besaß eine Möbelfabrik, welche sowohl private Klienten als auch in den Häfen der Normandie gebaute Passagierschiffe mit Einrichtungen ausstattete. Er studierte Bildhauerei an der École Supérieure Nationale des Beaux-Arts in Lyon – eine Spezialisierung, die sich in den unverwechselbaren Umrissen seiner späteren Designwerke zeigt. 1952 eröffnete er sein Designstudio.

1954 begann Ducaroy mit Ligne Roset, einem auf die Produktion traditioneller, französischer Luxussitzmöbel spezialisierten Familienunternehmen, zusammen zu arbeiten. Ab den 1960ern war er einer der Hauptdesigner der Marke und zeigte seine Vorliebe für biomorphe Formen und synthetische High-Tech-Materialien wie Schaumstoff, tiefgezogene Kunststoffe und gesteppte Textilien. Einige seiner erfolgreichsten Designs für Ligne Rose sind die Adria, Kashima, Koufra, Safi und Kali Kollektionen.

Es war allerdings das kissenähnliche Togo mit seinem strukturlosen, schaumstoffgefüllten Körper mit dem Ducaroy und Ligne Rose einen Eindruck im internationalen Design hinterließen. Die 1973 auf der Salon des Arts Ménagers in Paris veröffentlichten Togo Sofas und Sessel wurden seitdem an mehr als eine Million Kunden aus mehr als 50 Ländern verkauft.

Ducaroy ging in den 1980ern in Rente und verstarb 2008 in Lyon. Sein ikonisches Sofa wird heute noch hergestellt.

 

* Bilder mit freundlicher Genehmigung von Ligne Roset