Edmond Byrne

Surrey, Vereinigtes Königreich

Der Glaskünstler Edmond Byrne wurde 1977 in Dublin, Irland geboren. Byrne machte 2000 am National College of Art and Design (NCAD) in Dublin seinen Bachelor-Abschluss in Handwerksdesign. 1999 absolvierte er eine Ausbildung zum Glasblaser-Assistenten bei Chihuly Inc. Dieses Unternehmen wurde durch den amerikanischen Glas-Bildhauer Dale Chihuly (1941 geboren) in Seattle gegründet. In dieser Zeit leistete Byrne seinen Beitrag zu Projekten wie dem Glaskronleuchter für das Victoria and Albert Museum in London. Byrne erhielt 2010 am Royal College of Art in London seinen Master in Glas. Im selben Jahr zog er mit seinem Studio von Dublin, wo es 2002 ursprünglich gegründet wurde, nach Surrey im Süden Englands um, wo es bis heute seinen Sitz hat.

Die Technik von Byrne wurde zum Teil vom Werk des 1970er Glasbläsers Geoffrey Baxter beeinflusst und beinhaltet Glasblasen durch handgemachte Gussformen. Byrne zeichnet dabei zuerst Entwürfe als abstrakte Zeichnungen auf Papier und konstruiert danach die Gussformen. Diese werden mit diversen Materialien, darunter Ton, Stoff, Pflaster und Metall versehen, um verwitterte Patina und formlose, geriffelte Außenseiten zu erzielen. Jede Gussform wird nur einmal benutzt und macht jedes Stück zu einem Unikat. Die Kollektionen Byrnes umfassen mundgeblasene und einzigartige Glaszylinder, Schalen und Gläser.

Ein Großteil der Arbeiten Byrnes wird von den Thematiken der menschlichen Emotionen und des Körpers bestimmt. Der Künstler dazu: „Ich bin daran interessiert, wie unser Geist Emotionen interpretiert—eine Kombination aus Kultur und Erinnerung, die sich aus verschiedenen Gehirnregionen annähern. Durch die Erforschung von Farbe, Textur und Form entwerfe ich Glasgefäße, [die] bei jedem Betrachter eine Emotion auslösen. Auf einer Art sind die Gefäße Manifestationen von Emotionen.“

In diesem Sinn nutzte die Ausstellung Making Sense – Craft and the Mind in der Londoner Flow Gallery (2010-2011) Gehirnscans, um die emotionalen Prozesse des Gehirns zu erforschen. Daraus entwickelte Byrne eine Reihe von Gefäßen, die spezifische Emotionen im Publikum hervorrufen sollen. Er berief sich auf die Forschung von Dr. Paolo Fusar-Poli vom Londoner Kings College. In einer weiteren Serie Emotion Landscape (2014), stapelte Byrne verschieden große Gefäße ineinander. Das Ergebnis ist eine Verschmelzung von Glasstrukturen, die den illusorischen Raum darstellen, aus dem bestimmte Emotionen im Geist hervorgehen.

Weitere vergangene Ausstellungen sind unter zahlreichen anderen: Solo Show im The New Craftsmen in London (2016), SOFA in der Flow Gallery (Chicago, 2012 und 2013), Engaging with Glass in der William Traver Gallery, (Tacoma, USA, 2012) und Organic Geometry in der National Craft Gallery (Kilkenny, Irland, 2009).

Byrnes Werk befindet sich in der Dauerausstellung des Irischen Nationalmuseums sowie vielen weiteren Privatkollektionen, darunter die der Sammlerin und Kuratorin Sarah Griffin. Byrne erhielt zudem viele Auszeichnungen und Fördergelder vom Crafts Council of Ireland, Forschungsfinanzierung von der University for the Creative Arts, ein Pilchuck Partner Stipendium (2009), als auch die Dan Klein Memorial Auszeichnung (2011). Neben seiner künstlerischen Tätigkeit lehrte Byrne auch an irischen und englischen Universitäten, beispielsweise an der University for the Creative Arts in Farnham, England.